Home / Heizpilz / Wie gefährlich sind Heizpilze?

Wie gefährlich sind Heizpilze?

Rattan TerrassenheizstrahlerHeizpilze schießen seit 2008 aus dem Boden, als das Gesetz zum Schutz der Passivraucher in Kraft trat. Seitdem finden Raucher in der kalten Jahreszeit unter dem Heizpilz an der frischen Luft ein warmes Plätzchen.

Privat sind Heizpilze auf dem Balkon oder bei der Gartenparty, die auch als Terrassenstrahler bezeichnet werden, im Einsatz. Der klassische Heizpilz funktioniert mit Gas. Im Sockel wird eine Gasflasche integriert. Das Propangas wird über einen Schlauch nach oben geleitet und durch einen Piezo-Zünder per Knopfdruck entflammt. Ein Heizpilz funktioniert wie ein Gasherd.

Vorteile eines Heizpilzes

Ein Heizpilz ist flexibel. Er kann überall auf einem geraden Untergrund ohne Vorkehrungen aufgestellt werden. Der Transport ist durch integrierte Räder oder Tragegriffe recht einfach. Je größer der Schirm des Pilzes ist, umso mehr Fläche wird beheizt. Die Höhe der Heizpilze kann bei vielen Modellen durch einen flexiblen Stiel eingefahren werden. Moderne Heizpilze sind mit einer Umkippsicherung versehen und durch ihr modernes Design aus Edelstahl sehr formschön, elegant und wetterfest.

Mit einer 11 kg Gasflasche wärmt ein Heizpilz mit 12kW rund 14 Stunden.

Heizpilze und Umwelt

Commercial HeizpilzWie bei einem Gasherd besteht auch bei einem Heizpilz ein gewisses Gefährdungspotenzial, das bei sachgemäßer Handhabung minimiert werden kann. Bei einer Leistung von 14 kWh stößt der Gas-Heizpilz rund 3,5 Kilogramm Kohlendioxid pro Stunde aus. Bei einer Nutzdauer von 36 Stunden in der Woche entspricht der jährliche Ausstoß des klimaschädlichen Gases rund vier Tonnen. Ein Neuwagen ist für diese Menge Schadstoffe rund 20.000 Kilometer unterwegs. Viele Städte und Gemeinden haben deshalb den Einsatz von Heizpilzen als Klimakiller in öffentlichen Bereichen bereits verboten.

Gefahrenpotenzial Heizpilze

Wird ein Heizpilz ordnungsgemäß betrieben und regelmäßig gewartet, dann ist das Gefahrenpotenzial minimal. Mögliche Gefahrenquellen sind:

  • ein undichtes Sicherheitsventil durch thermische Belastung
  • undichte Gasschläuche durch Verscheiß
  • umkippen des Heizstrahlers mit Erlöschen der Gasflamme
  • in Brand setzen von Textilien und Gartenmöbeln und Dächern durch unzureichenden Abstand
  • Vergiftungserscheinungen in Innenräumen durch Kohlendioxid
  • falsches Lagern der Gasflaschen

Gefahren minimieren

Brände und Unfälle mit Heizpilzen sind auf einen unsachgemäßen Umgang oder Materialermüdung zurückzuführen. Ganz wichtig ist ein „Anti-Tilt-System“. Es unterbricht die Gaszufuhr zum Brenner automatisch, wenn das Gerät umkippt. Steht es wieder sicher, dann wird die Gaszufuhr wieder geöffnet. Für den sachgemäßen Umgang gibt es einige Regeln:

  1. Der Heizpilz muss eine vierstellige Kennungsnummer für Flüssiggasgeräte besitzen und mit dem CE-Prüfzeichen versehen sein.
  2. Der DE-Ländercode stellt sicher, dass der Heizpilz aus Deutschland kommt. Hier ist ein Gasdruck von 50 mbar üblich. In anderen Ländern liegt der Druck zwischen 28 und 37 mbar. Werden diese Geräte mit einem 50 mbar Druckminderer betrieben, dann kommt es durch Überhitzung des Heizpilzes zum Brand.
  3. Achten Sie auf einen ausreichenden Sicherheitsabstand rund um den Heizpilz und über dem Heizpilz und verwenden Sie den Pilz nicht in geschlossen Räumen oder in einem Partyzelt.
  4. Bauen Sie den Heizpilz nach Vorschrift zusammen und prüfen Sie die Dichtheit der Leitungen mit geeigneten Mitteln und zünden Sie den Heizpilz immer auf kleinster Stufe an.
  5. Befestigen Sie keine Dekoration an dem Heizstrahler.
  6. Transportieren Sie den Heizstrahler erst dann, wenn er abgekühlt ist, um sich nicht zu verbrennen.
  7. Lassen Sie Ihren Heizpilz aller zwei Jahre von einem Fachmann überprüfen, denn technische Mängel an Heizpilzen zählen zu den häufigsten Ursachen von Unfällen mit Gasheizpilzen.

Wie finde ich einen Heizpilz für meine Ansprüche?

Heizpilz BrennerInformieren Sie sich vor dem Kauf, ob das Aufstellen eines Heizpilzes an Ihrem Wohnort erlaubt ist. Prüfen Sie danach die Größe der Fläche, die mit dem Heizpilz erwärmt werden soll. Davon hängt die benötigte Leistung des Heizstrahlers ab. Je größer der Schirm ist, umso mehr Wärme gibt der Pilz nach unten ab, denn der Heizpilz erwärmt nur die Luft in der unmittelbaren Umgebung. Die Leistung von Heizpilzen reicht von 5 KW bis 14 KW. Einige besitzen ein regelbares Thermostat, mit dem sich die Leistung reduzieren lässt.

Eine Flasche Propangas mit 11 kg Inhalt reicht für rund 12 bis 14 Stunden bei maximaler Leistung. Bei kleiner Flamme erhöht sich die Laufzeit.

Wie viel Gas der Terrassenstrahler verbraucht, das muss in der Beschreibung angegeben sein. Öko-Heizpilze sind eine klare Kaufempfehlung. Sie verbrauchen bis zu 80 Prozent weniger Gas und stoßen auch dementsprechend weniger CO2 aus.

Fazit

Gasheizpilze sind die unabhängigsten Heizstrahler auf dem Markt. Sie benötigen keinen Stromanschluss. Sicherheitsfeatures und regelmäßige Wartungsintervalle erhöhen die Sicherheit. Sie selbst können mit einem ausreichenden Sicherheitsabstand rund um den Heizpilz und einer nicht brennbaren Standfläche für die Vermeidung von Bränden sorgen. Lassen Sie die Wärmequelle niemals unbeaufsichtigt, wenn Kinder in der Nähe sind.

Heizstrahler Fachshop

Check Also

Terrassenheizstrahler

Terrassenheizer

Terrassenheizer sind die Antwort auf den Rückzug der Sonne. Wenn die lauen Sommernächte weichen und …